Eröffnung der Ausstellung „Verordnete Solidarität. Der Umgang mit ´Fremden`in der DDR“

Wann:
19. Juli 2017 um 18:00 – 22:00
2017-07-19T18:00:00+02:00
2017-07-19T22:00:00+02:00
Wo:
SBZ Börgerhus
Gerüstbauerring 28
18109 Rostock | Groß-Klein
Kontakt:
Bündnis Groß Klein für Alle


Eröffnung der Ausstellung „Die verordnete Solidarität“

Die Ausstellung wird am 19. Juli 2017 ab 18 Uhr mit prominenten Gästen eröffnet.

Dr. Bernd Wagner eröffnet die Ausstellung mit einem Vortrag zu Rechtsextremismus in der DDR bis hin zu den Pogromen in Rostock-Lichtenhagen 1992.  Dr. Wagner war während der DDR Kriminalpolizist, nach 1990 war er als Leiter der AG Extremismus innerhalb der Kriminalpolizei für die neuen Bundesländer zuständig. Durch diese Tätigkeiten ist er ausgewiesener Experte im Bereich Rechtsextremismus während und nach der DDR.

Zur Diskussion kommt anschließend Ingo Hasselbach hinzu, einer der bekanntesten Neonazi-Aussteiger der Bundesrepublik. Er schloss sich in der späten DDR der rechtsextremen Szene an, wurde nach 1990 zu einem führenden Kopf der Szene. 1993 entschied er sich zum Ausstieg und schrieb mehrere Bücher über seine Zeit als Neo-Nazi. Mit Dr. Bernd Wagner zusammen gründete er im Jahr 2000 die Initiative EXIT, um Ausstiegswilligen aus der rechtsextremen Szene zu helfen.

Veranstalter: Bündnis Groß Klein für Alle

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.