Wie kann Integration in der Kommune gelingen?

Wann:
6. Juli 2017 um 19:00 – 21:00
2017-07-06T19:00:00+02:00
2017-07-06T21:00:00+02:00
Wo:
Ulmencampus, Haus 1, Hörsaal 323
Ulmenstraße 69
18057 Rostock
Kontakt:
Arbeitsstelle für politische Bildung an der Universität Rostock, Heinrich-Böll-Stiftung MV

Vorlesungsreihe „Rostock-Lichtenhagen 1992-2017“

„Wie kann Integration in der Kommune gelingen?“

mit Dr. Wolfgang Richter, Dr. Rubén Cárdenas, Steffen Bockhahn, Juri Rosov (angefragt), Birgit Hakendahl, Alaa und Ammar Quabbani

Die pogromartigen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 warfen nicht nur einen schweren Schatten auf das Bild der Stadt. Sie waren gleichzeitig auch mahnendes Motiv und Ansporn für ein besonderes Engagement für Integration in der Stadt. Ehrenamtlich Engagierte unterstützen maßgeblich die Aufnahme und Integration Geflüchteter in Rostock. Wie können Willkommenskultur und Integrationsarbeit langfristig gelingen? Welche Kompetenzen und gesellschaftspolitischen Strategien braucht es, um ein diskriminierungsfreies Klima in der Kommune zu verankern und Vielfalt als Chance zu begreifen. Wir freuen uns mit Migrant_innen, zivilgesellschaftlichen und städtischen Akteuren ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam ein zukunftsfähiges Bild einer gelungenen Integrationsarbeit in Rostock zeichnen zu können.

Moderation: Nathalie NadAbonji

Veranstalter: Arbeitsstelle für politische Bildung an der Universität Rostock, Heinrich-Böll-Stiftung MV

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.