Bunt statt braun e.V. veranstaltet die „Nacht der Kulturen“ am 18. Mai 2019

Vielfalt und gegenseitige Akzeptanz: Ein beteiligungsoffenes Kulturerlebnis

Nach einer mehrjährigen Pause legt Bunt statt braun e.V. die Veranstaltung „Nacht der Kulturen“ neu auf. Am 18. Mai 2019 findet die „Nacht der Kulturen 2019“ ganztägig an fünf Orten in Rostock statt: in Warnemünde, Dierkow, Evershagen, in der City und im Stadthafen.

Besucher*innen können verschiedene Kulturangebote – Performance und Theater, Bildende Kunst, Musik und StreetArt – erleben, erfahren sowie aktiv gestalten. Im Vorfeld bringen sich Jugendliche in Beteiligungsprogrammen im Nordosten und Nordwesten der Stadt ein, deren Höhepunkt der 18. Mai ist.

Die verschiedenen Programmpunkte stehen für Vielfalt, gegenseitige Akzeptanz und aktive Teilnahme: Migrantische und nicht-migrantische Künstler*innen treten gemeinsam auf und schaffen so ein Kulturerlebnis, das aus sich selbst heraus vielfältig ist“, erzählt Projektleiterin Steffi Brüning. „Durch das Beteiligungsprogramm im Vorfeld sowie die einzelnen Veranstaltungen und Workshops während der ‚Nacht der Kulturen‘ erfahren Menschen der Stadtgesellschaft Teilhabe, Inklusion und Kreativität“, betonen die Veranstaltungskoordinatoren Thomas Fanter und Andreas Schwarz.

Die „Nacht der Kulturen 2019“ bietet spannende Einblicke in die facettenreiche Welt der kulturellen Vielfalt und wirbt für Weltoffenheit und Demokratie. Zahlreiche Akteur*innen aus dem gesamten Stadtgebiet beteiligen sich an dem Programm:

  • Musik in der City

Die Veranstaltung beginnt mit einem Eröffnungskonzert des Expat Philharmonic Orchestra (EPO) im Rostocker Rathaus. Beteiligungsoffene Workshops laden Besucher*innen zum Mitmachen ein. Zudem steht ein Konzert der Band Masaa im li.wu. Metropol an.

  • Bildende Kunst im Nordosten

Im Rostocker Nordosten steht die „Nacht der Kulturen“ im Zeichen der Bildenden Künste: Künstler*innen aus Rostock und M-V stellen im Slüterhaus Dierkow nicht nur Kunst aus, sondern schaffen sie auch während der Veranstaltung und lassen am Entstehungsprozess teilhaben. Im Vorfeld können sich Jugendliche an einem offenen Kunstwettbewerb beteiligen.

  • StreetArt im Nordwesten

In Zusammenarbeit mit Sozialarbeiter*innen des Nordwestens und unter Anleitung von Künstler*innen tauchen Kinder und Jugendliche in den Bereich StreetArt / StreetStyle ein: In Workshops in den Monaten zuvor werden sie im Jugendclub Pablo Neruda in Evershagen mit dem Rostocker Musiker Tino „Mauler“ Bartos eine Performance einstudieren, die sie während der „Nacht der Kulturen“ aufführen.

  • Theater in Warnemünde

Das trendige Container-Hostel „Dock Inn“ in Warnemünde wird Schauplatz eines Theaterstücks der Gruppe „Freigeister“.

  • Abschlussveranstaltung im M.A.U. Club im Stadthafen

Die „Nacht der Kulturen“ endet mit einer Abschlussparty im M.A.U. Club im Stadthafen: Besucher*innen, beteiligten Künstler*innen und Teilnehmer*innen können die „Nacht der Kulturen“ ausklingen lassen, tanzen und sich über ihre Erlebnisse austauschen und vernetzen.

Das Konzept der „Nacht der Kulturen 2019“ entwickelten Bunt statt braun-Vorstandsmitglied Dr. Steffi Brüning und Eventmanager Thomas Fanter. Sie wählten bewusst Innenstadt, Stadthafen, Warnemünde, den Nordwesten und Nordosten der Stadt als Veranstaltungsorte aus, um vielfältige Teile der Stadtgesellschaft zu erreichen und diese zu durchmischen. Die kostenfreien Bildungs- und Kulturangebote ermöglichen allen Rostocker*innen und Menschen aus dem Umland die Teilnahme und Teilhabe. Die „Nacht der Kulturen“ wird für alle Teilnehmenden kostenfrei sein. Sie setzt Impulse zu mehr Offenheit und Gelassenheit im Umgang mit Vielfalt.

Die „Nacht der Kulturen 2019“ wird gefördert von der Hanse- und Universitätsstadt Rostock im Rahmen des Doppeljubiläums sowie der Partnerschaft für Demokratie der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

http://partnerschaft.buntstattbraun.de/ | www.rostock800600.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.