Veranstaltungskalender

 

 

Jul
21
Sa
16. Christopher Street Day in Rostock
Jul 21 um 13:00 – 22:00

Kein Schritt zurück!

Der Runde Tisch des CSD Rostock e.V. hat sich im Jahr auf dieses Motto für den 16. Christopher Street Day in Rostock geeinigt. Der CSD Rostock fordert alle am 21. Juli 2018 unter dem Motto „Akzeptanz beginnt im Kopf – Kein Schritt zurück!“ zum Demonstrieren durch die Rostocker Innenstadt auf. Nach der Demo lädt der CSD Rostock e.V. zur Abschlusskundgebung auf dem Rostocker Neuen Markt mit nationalen und internationalen Künstlern ein und sorgt für ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm. Wir werden mit Politkern reden und sie fragen, was ihre Parteien für die LGBTTIQ* Community tut und werden auch kritisch auf das gucken was bis her für unsere Community gemacht wurde.

Auch wenn wir kleine Fortschritte in der Politik machen, wie zum Beispiel beim §175, haben wir noch einen großen Schritt vor uns um die völlige Gleichstellung zu bekommen, sowohl politisch als auch gesellschaftlich.

Aus diesem Grunde kommt alle am 21. Juli 2018 zur Demonstration durch die Innenstadt und zur anschließenden Abschlusskundgebung auf den Neuen Markt in Rostock.

Aug
5
So
Internationales Fest & Demo: Gemeinsam gegen Hass und Ausgrenzung
Aug 5 um 12:00 – 18:00

Am 05. August möchte die AfD eine Kundgebung vor dem Leuchtturm in Warnemünde veranstalten. Mit einer Demo würden wir dagegen gerne ein Leuchtfeuer der Akzeptanz setzen. Dabei wollen wir uns die Laune von den Nazis in blau nicht verderben lassen sondern tischen mit einem vielfältigen, bunten Programm mit Musik- und Redebeiträgen auf.
Packt gerne eure Musikinstrumente ein, denn wir wollen laut und hörbar sein.

Damit niemand hungrig demonstrieren muss, wird es im Vorfeld der Demo ab um 12 Uhr ein kleines Fest mit Live Musik (unter anderem von Les Bummms Boys) und internationalem Mitbringbuffet geben. Dort habt ihr auch nochmal die Möglichkeit euch Schilder für die Demo zu basteln. Die Demo selbst wird dann gegen 14 Uhr starten.

Sobald die Route feststeht werden wir sie hier veröffentlichen. Auch alle Infos zur gemeinsamen Anreise vom Newcomer Café und den Gemeinschaftsunterkünften findet ihr demnächst hier. Wir freuen uns euch zahlreich am 05. August in Warnemünde zu sehen und zu hören.

Dari
بتاریخ ۵ اگست حزب AFD دوباره میخواهد که یک تظاهرات را در Leuchtturm, Warnemünde راه‌ اندازه کنند. با‌ یک تظاهرات دیگر ما میخواهیم مخالفت با ایشان را اعلام‌ نمایم. از این لحاظ ما حالت نازی ها را آرام‌ نمی گذاریم بلکه با‌ برنامه‌ های رنگارنگ مثل موزیک و شعار به‌ استقبال شان‌ می رویم. از شما می خواهیم که آلات موسیقی خود را با خود بیاورید که بلند تر باشیم.

هر‌گاه مسیر مشخص شد ما‌شما را از این ‌جا با خبر میسازیم. همچنان معلومات در باره وقت حرکت از نیو کمر کافه و‌هایم لوتن کلاین را در اینجا دریافت کرده می توانید. از دیدن شما به تاریخ ۵ August در Warnemünde خوشحال خواهیم شد.
و در ضمن ما میخواهیم ساعت ۱۲ در هوتل dock یک محفل را راه اندازی نمایم.

arabisch

في 5 أغسطس ، يريد ال AfD تنظيم مظاهرة أمام المنارة في فارنيموند. مع مظاهرة مضادة نرغب بتعكير صفو جو ومزاج النازيين حتى لا ينسو ذلك. احضرو بكل سرور موسيقا معكم لكي يكون صوتنا مسموعا اكثر.

بمجرد إنشاء المسار سنقوم بنشره هنا. يمكنك أيضًا العثور على جميع المعلومات حول كيفية الوصول إلى هناك من مقهى Newcomer وموقع الحدث هنا. نتطلع لرؤيتك في Warnemünde في 5 أغسطس.

Aug
23
Do
Nils Oskamp „Drei Sterne“ Lesung und Diskussion
Aug 23 um 19:00 – 21:00
Nils Oskamp "Drei Sterne" Lesung und Diskussion @ Peter-Weiss-Haus

Rechte Gewalt – gesellschaftliche Herausforderung und individuelle Erfahrung

„Drei Steine“ erzählt die autobiografische Geschichte von Nils Oskamp, der in den achtziger Jahren in Dortmund-Dorstfeld Opfer rechter Gewalt wird: Als Schüler kämpft er um sein Überleben, ohne dabei selbst zum Täter zu werden.

Anlässlich des 26. Jahrestages der Gewaltexzesse um das „Sonnenblumenhaus“ in Rostock-Lichtenhagen fndet am 23. August 2018
um 19:00 Uhr im Peter-Weiss-Haus eine Lesung mit dem Comicbuchautoren
Nils Oskamp statt, dessen autobiographische Graphic Novel Drei Steine
vielfältige Brücken der Erfahrungen im Umgang mit rechter Gewalt zwischen
Ost und West sowie den 1980er Jahren und der Gegenwart ermöglicht.
Nils Oskamp erzählt in Drei Steine die Geschichte seiner Jugend in den
1980er Jahren in Dortmund-Dorstfeld, wo er Opfer rechter Gewalt wurde. Er
dokumentiert, wie die damaligen rechtsradikalen Jugendlichen fast
unbestraft davonkommen und es bis in die Politik schaffen. Gerade die
Begleitung der Veranstaltung durch die regionale Beratungsstelle für Opfer
rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern „Lobbi“ kann hierbei der Bogen geschlagen werden zwischen der
individuellen Gewalterfahrung im Westen der Republik, dem Pogrom im Rostocker Nordwesten 1992 und der
Situation von Betroffenen in der Gegenwart. Unterstützt wird diese Veranstaltung zudem durch einen
Büchertisch des Fachgeschäfts Sequential Art.

 

Aug
24
Fr
Ausstellung „Von Menschen, Ansichten und Gesetzen. Rostock-Lichtenhagen – Mitten unter uns“
Aug 24 um 12:00 – 17:00
Ausstellung "Von Menschen, Ansichten und Gesetzen. Rostock-Lichtenhagen – Mitten unter uns" @ Peter-Weiss-Haus

Am 24. August 2018 wird am Doberaner Platz das sechste Kunstwerk des
artist collective „Schaum“ mit dem Titel Empathie anlässlich des 26. Jahrestages des Pogroms in Rostock-Lichtenhagen eingeweiht.

Bunt statt braun e. V. und das Dokumentationszentrum „Lichtenhagen im Gedächtnis“ werden diese Form der Erinnerung durch die Ausstellung „Von Menschen, Ansichten und Gesetzen. Rostock-Lichtenhagen – Mitten unter uns“, ergänzt um Materialien aus dem Archiv, begleiten.
Erstellt im Kontext einer vor allem zivilgesellschaftlich getragenen
Erinnerung an das Pogrom, beleuchtet diese Betroffene und Täter*innen,
Zuschauende und Jene, die zu helfen versuchten, aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Die 14 Schautafeln ergänzt das Archiv des Dokumentationszentrums um weiterführendes Quellenmaterial – von Stellungnahmen Edmund Stoibers über die „Totengräber“ des Asylrechts bis hin zu audiovisuellen Dokumenten der Erinnerung an das Pogrom.

Erinnern und Mahnen an das rassistischen Pogrom in Rostock-Lichtenhagen 1992
Aug 24 um 14:00 – 16:00

Am 24. August 2018 wird um 14 Uhr die Marmorfigur „Empathie“ der Künstlergruppe SCHAUM auf dem Doberaner Platz eingeweiht.

Es ist eine von sechs Figuren, die unter dem Titel Gestern Heute Morgen an die rassistischen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen 1992 erinnern. Die fünf Figuren „Politik“, „Selbstjustiz“, „Staatsgewalt“, „Medien“ und „Gesellschaft“ wurden im August 2017 in verschiedenen Rostocker Stadtteilen eingeweiht.

„Empathie“ entstand auf Initiative des Vereins Waldemar Hof. Die Marmorfigur zeigt den Raum zwischen zwei Menschen, die sich umarmen.

Das Kunstwerk erweitert das Konzept des dezentralen Erinnerns und Mahnens um einen Ort des Nachdenkens über Fragen nach den grundlegenden Voraussetzungen friedlicher Konfliktlösungen und der Mitmenschlichkeit in unserer offenen Gesellschaft.

Programm
14.00 Uhr Begrüßung durch Torsten Benz Geschäftsführer des Waldemar Hof e.V.
14.10 Uhr Grußworte der Hanse- und Universitätsstadt Rostock durch
Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski
1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Senator für Finanzen, Verwaltung und Ordnung
14.20 Uhr Enthüllung der Stele
14.30 Uhr ERINNERUNG BRAUCHT
EMPATHIE – Eine 6. Stele für das WIR Hatice Akyün
Journalistin und Schriftstellerin, Trägerin des
Berliner Integrationspreises und des Sonder preises für Toleranz und Integration der Initiative Hauptstadt Berlin
14.50 Uhr Zusammenleben in Rostock Juri Rosov
Vorsitzender des Migrantenrates der Hanse-
und Universitätsstadt Rostock
Im Anschluss beginnt die Auftaktveranstaltung
der Multikulturellen Wochen im Waldemar Hof
in der Waldemarstraße 33.