Vielfalt.Miteinander.Leben. | 25 Jahre Rostock-Lichtenhagen

26. August 2017            

Tag der Vielfalt in Rostock

  • Fahrrad-Demo

Treffpunkt 9:45 Uhr Neuer Markt

Die Demonstration führt entlang der Standorte der Kunstwerke:

10:00 Uhr Kunstwerk Politik Neuer Markt 1a

10:30 Uhr Kunstwerk Medien Ostsee-Zeitung, Richard-Wagner Str. 1

11:00 Uhr Kunstwerk Gesellschaft Hermannstr. 1

11:45 Uhr Kunstwerk Staatgewalt Polizeiinspektion, Ulmenstraße 54

14:00 Uhr Kunstwerk Selbstjustiz Mecklenburger Allee 18

  • 14 Uhr Einweihung des Kunstwerks „Selbstjustiz“ in Rostock-Lichtenhagen

Redner: Ibrahim Arslan, Überlebender des Brandanschlags 1992 in Mölln; Kenan Emini, Vorsitzender Roma Center Göttingen; Ralf Mucha, Ortsbeirat Lichtenhagen; Nguyen Do Thu, Dien Hong

performative Intervention „Gedenkstücke“

Moderiertes Gespräch von Ralf Mucha mit den Zeitzeugen Pham Thi Tuyet, Nguyen Do Thinh und Dr. Anne Kellner.

Die Einweihung nehmen vor: Pham Thi Tuyet, Nguyen Do Thinh und Dr. Anne Kellner

  • Ab 15 Uhr Wiese nördlich des „Sonnenblumenhauses“

Stände und Aktionen von Vereinen und Initiativen zum Informieren und Mitmachen u.a. Dien Hong e.V., Spiel und Spaß mit den SBZ Rostocks, CSD e.V., Rostock hilft, Sport-angebote des Stadtsportbundes, Migrantenrat Rostock, Ökohaus e.V., Groß Klein für Alle, Bunt statt braun,

Gesicht zeigen gegen Rassismus in Rostock!

Verschiedene Rostocker Vereine, Bündnisse, Kirchgemeinden, Verbände und engagierte Einzelpersonen haben dazu aufgerufen, ein deutliches Zeichen gegen Rassismus hier in Rostock zu setzen und sich gemeinsam mit den Betroffenen zu solidarisieren!
Alle Interessierten konnten auf einer „Wandernden Wand gegen Rassismus“ ihr persönliches Zeichen gegen Rassismus setzen. Die Aktion hat am 17. März 2017 mit einer Kundgebung auf dem Uniplatz begonnen. Die Wand wurde in verschiedene Feste, Veranstaltungen und Projekttage eingebunden und so Plane um Plane beschrieben. Die gesammelten Werke (mehr als 25 gestaltete Planen) werden präsentiert.  Und es gibt letztmalig die Gelegenheit eine eigene Aussage gegen Rassismus und für Vielfalt auf einer Plane zu gestalten.

  • Info-Zelt „Lichtenhagen im Gedächtnis- Vielfalt erleben“ im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie“

Der Verein „Soziale Bildung e.V.“ präsentiert gesammelte Bestände des Archives „Lichtenhagen im Gedächtnis“ und steht für Fragen zum Archiv zur Verfügung. Gesprächs- und Diskussionsrunden mit dem Künstlerkollektiv Schaum und anderen Beteiligten der Einweihung des Kunstwerkes Selbstjustiz, u.a. Ibrahim Aslan und Kenan Emeni

  • Bühnenprogramm:

15:00 Uhr Begrüßung durch Elke Watzema, Vereinsvorsitzende Bunt statt braun e.V. und Ralf Mucha, Ortsbeiratsvorsitzender Lichtenhagen

Lichtenhagen – Worte der Religionsgemeinschaften Rostocks

Juri Rosov, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Rostock,

Tilman Jeremias, Pastor für Mission und Ökumene im Ev.-Luth. Kirchenkreis Mecklenburg

Dr. Maher Fakhouri, Sprecher des Islamischen Bunds Rostock

Vokalquartett „Dreydl“ der jüdischen Gemeinde und viele andere Musikerinnen und Musiker

Perfomative künstlerische Intervention »Gedenkstücke«

  • ab 16:30 Uhr

Alex Diehl

Neben Songs mit aufrichtigen Botschaften wie dem deutschlandweit schon bekannten Friedensong „Nur ein Lied“ sind auf „Bretter meiner Welt“ vor allem auch sehr persönliche, autobiografische Songs zu finden. Die Musik ist ehrlicher Singer-Songwriter Folk-Pop mit akustischer Prägung.

Isolation Berlin
Genre: Berliner Schule/ Protopop,
„Während wir uns einhüllten in Rauchschwaden und unsere gequälten Seelen mit dem Dämon Alkohol endgültig zu morden versuchten, flog uns so manches düstere Lied zu, wie böse Träume in schwarz umwölkter Nacht. Und indem wir sie mit bebender Brust aus unseren gramverzerrten Totenmasken wieder entließen, löste sich der ein oder andere quälende, alteingebrannte Schmerz aus unseren vernarbten Herzen, um kreischend noch kurz um den mühsam rudernden Deckenventilator zu kreisen und dann mit einem gellenden Schrei durch die morschen Kneipendielen geradezu in die Hölle zu fahren. Jedes Lied war ein Mord und eine Auferstehung.“
Fightball
Genre: Punk/Rock/Alternative. Ohne ihre aus dem Punkrock stammenden Wurzeln zu vergessen, locken die Fünf mit erneuter musikalischer Diversität. Wie auch immer man ihren Stil bezeichnen mag, FIGHTBALL beweisen mit ihrer Dynamik Durchschlagskraft, Facettenreichtum und musikalisches Geschick.

Sookee
Genre: Rap. Wer dachte die Berliner Rapperin und Feministin hätte sich zwischenzeitlich auf die faule Haut gelegt, hat sich mächtig getäuscht. Mit ihrem neuen Album kommt sie frisch und fresh im Frühling
zurück um die Bühnen des Landes um uns alle wieder Lila einzufärben. Wir dürfen uns riesig auf Sookee freuen – mit große Herzen und inhaltliche Anliegen, von denen wir inzwischen wissen, dass sie den Deutschrap bereichern.
Odeville
Genre: Pop/Rock/Indie,
Bei dem deutschsprachigen Album ist die Intensität und Liebe der Texte fast greifbar und doch ist es eben ein Stimmungswechsel fühlbar.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.